Kurzfassung

Der Mobile Dienst der Herman-Nohl-Schule

Beeinträchtigungen in der sozialen und emotionalen Entwicklung entstehen in komplexen Wirkungsgefügen und äußern sich in unterschiedlichen Erscheinungsformen. Sie  erfordern deshalb vielfältige und individuelle Interventionen. Der Mobile Dienst fördert Kinder mit und ohne festgestellten sonderpädagogischen Förderbedarf in allen Schulen des Zuständigkeitsbereichs. Ein Anmeldeformular steht auf der Homepage zur Verfügung.

 

Im Vordergrund steht die Beratung der Eltern und Lehrkräfte von Kindern mit Verhaltensauffälligkeiten. In vielen Fällen werden Kinder durch unterrichtsbezogene oder lerntherapeutische Maßnahmen gefördert.

Ziel aller Maßnahmen ist es, durch die Förderung im gewohnten Umfeld Unterstützungspotentiale zu aktivieren und die Überweisung in eine Förderschule zu verhindern bzw. die Wiedereingliederung in die allgemeine Schule zu ermöglichen.

 

1. Diagnose und Beratung

  • Lern- und Arbeitsverhalten
  • Lese- Rechtschreibschwierigkeiten
  • Konzentration, Aufmerksamkeit
  • Emotionalität
  • Sozialverhalten
  • Wahrnehmungsstörungen
  • ADHS
  • Asperger Autismus

 2. Hilfe bei der Durchführung von Interventionsverfahren, z.B.:   

  • Selbstinstruktionstraining
  • Verstärkerprogramme
  • Verhaltensverträge
  • Gestaltung des Förderunterrichts
  • Vermittlung von Lernstrategien

3.  Wahrnehmungsförderung (mit Computereinsatz)

  • Auditive Wahrnehmung
  • Visuelle Wahrnehmung   

 4. Förderung der phonologischen Bewusstheit

 

 5. Konzentration und Aufmerksamkeit

  • Aufmerksamkeit und Konzentration
  • Abbau impulsiver Arbeitsweisen
  • Einüben von Planungsfertigkeiten

  6. Soziales und emotionales Verhalten

  • Selbstwahrnehmung
  • Gewaltprävention
  • Analyse sozialer Interaktionen
  • Entwickeln alternativer Verhaltensweisen


 Ditmar Dörrie
 Förderschullehrer